Sie sind hier: Startseite » Chronik

Chronik

Vereinschronik
50 Jahre SV Höhenberg von 1962-2012

Den ersten Anlauf, einen Fußballverein zu gründen, unternahm man 1946, allerdings unter dem Vereinsbanner der DJK Neumarkt.Doch diese frühe Geburt war noch nicht lebensfähig, weil der vorgesehene Fußballplatz noch für Rüben- und Kartoffelmieten benötigt wurde.

Erfolgreicher verlief die „Zweite Geburt“ des SV Höhenberg.
Am 7. März 1962 trafen sich 37 Herren zur Vereinsgründung in der Gaststätte Zollbrecht. Von einer seltenen Einigkeit zeugten die in der Gründerversammlung durchgeführten Wahlen. Bei der Abstimmung zeichnete nur der jeweils Gewählte für die einzige Neinstimme (sagt man).

Auch der erste Vereinsbeitrag erinnert an längst vergangene Zeiten. So zahlten ordentliche Mitglieder damals monatlich 1,- DM, für Jugendliche wurden monatlich 0,50,- DM erhoben.

Im Herbst 1962 absolvierte man das erste Punktspiel. Elf Herren höchst unterschiedlichen Bauchumfangs bemühten sich energisch, Ball und Gegner zu bezwingen. Da der als „Stadion“ vorgesehene Sportplatz am Höhenberg (Kühanger) noch nicht zur Verfügung stand, erfolgte der Saisonstart in Lähr.

Die 1.Mannschaft 1962

St.v.l. Wagner, Gebhard Rudolf, Sossa, Donauer Raimond,Hofmann Karl, Nutz Alois, Otmar. Kn.v.l. Sossau, Sossa, Nutz Franz, Sossau Franz.

1963

St.v.l. Holfelder Josef, Sossau Albert, Sossau Franz, Frank Michael, Hofmann Alfred, Gebhard Rudolf. Si.v.l. Zich Alex, Fink Xaver, Lang Josef, Ehrnsperger Josef, Hollweck Johann.

Wie schwer aller Anfang ist, mussten auch die Höhenberger, Ottosauer und Lährer erfahren. Nicht selten benötigte man ein Zählbrett, um die „Packln“ ordentlich nummeriert nach Hause zu bringen. Doch ließ man sich nicht verdrießen und die erste Vereinswirtin Wally Nutz half mit einem guten Schluck Gerstensaft über so manche Enttäuschung hinweg.

Die Begeisterung und das Engagement ließen nicht nach und so konnte 1965 dann das erste Spielfeld am Höhenberg eingeweiht werden.

1965

Nachdem dieser Sportplatz ausschließlich in Eigenleistung errichtet wurde, war man sehr stolz auf dieses Spielfeld. Von da an ging es auch sportlich bergauf und der ehemalige Prügelknabe und Punktelieferant schrieb schon eineinhalb Jahre später, nämlich in der Saison 1966/67, Schlagzeilen in der C- Klasse, Gruppe Neumarkt. Als Vizemeister gelang hinter dem TSV Wendelstein der Aufstieg in die B- Klasse. Der Erfolg war nicht zuletzt auch auf die Einbindung weiterer Fußballer aus den umliegenden Ortschaften Höhenberg im Tal, Fuchsberg, Pelchenhofen, Niederhofen, Eschertshofen usw. zurückzuführen. Zum Training fuhr man mit dem Traktor und es war keine Seltenheit, dass man Fußballschuhe mit Stahlkappen hatte.

Nach dem erfolgreichen Aufstieg schlug man sich auch in der B- Klasse recht wacker. Trotzdem musste man wegen der Neueinteilung der Spielklassen als siebtletzter wieder in die C- Klasse absteigen.

Aus der A-Jugend kamen nach und nach vielversprechende Talente, die in die 1. Mannschaft eingebaut wurden.

St.v.l. Mößel Erich, Behringer Erwin, Karches Richard, Bittner Wilhelm, Haßlbeck Herbert, Moosburger Peter.Kn.v.l. Geitner Oswald, Lang Erich, Mößel Robert, Stenz, Sommer Erwin, Mauritz Richard.

Die folgenden Jahre 1970 bis 1972 wurden vor allem durch den Bau eines neuen und großzügigen Spielfeldes geprägt. Nachdem der „Kühanger“ nur noch als „Kartoffelacker“ bezeichnet wurde, musste man einen weiteren Sportplatz bauen.

Trotz Schwierigkeiten mit den Hunnengräbern, die bis zur Inanspruchnahme der Gerichte und zu der horrenden Strafe von 2,- DM des damaligen Vorstandes führten, ging man auch diese Aufgabe zügig an. So zählte man bei den vorzunehmenden Rodungsarbeiten bis zu 42 freiwillige Helfer, die mit Säge und Beil dem Wald und den Hunnengräbern zu Leibe rückten.

1972 konnte das neue Spielfeld mit dem zusammen errichteten neuen Gemeindehaus einschließlich Umkleidekabinen seiner Bestimmung übergeben werden. Noch heute werden auf diesem Platz die Spiele der Höhenberger Mannschaften ausgetragen.

Der neue Sportplatz war wieder Stimulans für die Höhenberger Fußballer, denn bereits ein Jahr später glückte wieder der Sprung in die B- Klasse. Doch auch dieses Gastspiel währte nur eine Saison und erneut musste man in die C- Klasse absteigen. Der Spaß am Fußball war aber nicht unter zu kriegen, denn man arbeitete konsequent und intensiv weiter am Neuaufbau eines jungen und schlagkräftigen Teams.

Beste Erfolge unserer Schüler- und Jugendmannschaften, die in den Jahren 1972 bis 1974 bis in die Endspiele der Kreismeisterschaften vorstießen, gaben davon Zeugnis.

A-Jugend 1974

St.v.l. Schmidt Werner, Mauritz Engelbert, Mößel Hans, Behringer Martin, Mößel Richard, Sammüller Reinhard, Mößel Robert, Ehrnsperger Josef, Altmann, Bäumel. Kn.v.l. Hollweck Michael, Krautwasser, Gebhard Günter, Ehrnsperger Richard, Ehrnsperger Gerhard.

Daneben setzte sich schon damals die Einsicht durch, dass auch Frauen Fußballspielen können. Und so war der SV Höhenberg einer der ersten Vereine im Kreis, die 1974 auch eine eigene Damenfußballmannschaft im Spielbetrieb hatte. Leider konnte diese Begeisterung nicht bis zum heutigen Tag aufrecht erhalten werden.

1976 wurde die Damengymnastikabteilung ins Leben gerufen.

Von Anfang an wurde diese Möglichkeit der sportlichen Betätigung für Frauen begeistert aufgenommen. In den ersten Jahren hielt man die Gymnastikstunden in der Turnhalle der Lebenshilfe Helena ab. Erst 1990 wurde die Gymnastikhalle geschaffen, in der jetzt noch die Übungsstunden stattfinden. Das Angebot an Gymnastik wurde kontinuierlich erweitert und schon 1985 durch eine Seniorengruppe ergänzt. Heute zählt diese Abteilung zu den dynamischsten Gruppen des Vereins und hat stetigen Mitglieder- und Angebotszuwachs.

Aber wieder zurück zu unserer ersten Herrenmannschaft, nachdem man fünf Jahre lang immer im vorderen Bereich der Tabelle gespielt hat und oft nur hauchdünn oder als „ewiger“ Vize am Aufstieg scheiterte, gelang in der Saison 1978/79 der große Durchmarsch.

1978

St.v.l. Göstl Erhardt, Mößel Erich, Altmann Tom, Wittmann Johann, Nißlbeck Karl, Mößel Robert und Hans, Federl Hans, Stadler Peter. Kn.v.l. Gebhard Günter, Hollweck Michael, Mößel Richard, Eichhammer Georg, Ehrnsperger Richard und Gerhard.

Nach einer bewundernswerten Erfolgsserie stieg man 1979 in die B- Klasse und unmittelbar anschließend in der Saison 1979/80 in die damalige A- Klasse (jetzige Kreisliga) auf. Die bis zum heutigen Zeitpunkt wohl erfolgreichste Fußballmannschaft des Vereins schlug auch in dieser Klasse eine gute Klinge. So erfüllte man in den ersten 5 Jahren immer die Erwartungen und schloss die Saison mit Plätzen im vorderen Tabellendrittel ab.

St.v.l. Meyer Wolfgang, Behringer Martin, Altmann Tom, Wittmann Josef, Mederer, Distler Karl, Pröbster Josef, Mößel Erich. Kn.v.l. Meier Reinhard, Mößel Hans, Zollbrecht Franz, Hollweck Michael, Ehrnsperger Richard, Eichhammer Georg.

In der Saison 1984/85 war man auf dem Sprung in die Bezirksliga, man hatte zur Winterpause 7 Punkte Vorsprung vor den Verfolgern. Doch dann kam das große Flattern und man landete zum Schluss der Saison auf dem 4. Tabellenplatz.

St.v.l. Ehrnsperger Josef, Michalzik Paul, Altmann Tom, Brüderlein Hubert, Moosburger Gerhard, Forster Anton, Meier Reinhard, Wittmann Hans, Meier Wolfgang. Kn.v.l. Ehrnsperger Richard, Schneiderbauer Hans, Federl Hans, Mößel Hans, Hollweck Mike, Distler Karl.

1989

Hi. vo. li.: Franz Zollbrecht, Stefan Dorr, Richard Mößel, Thomas Dorr, Werner Hackner, Thomas List, Spielleiter Gerhard Moosburger, Coach Alfred Rachinger. Vo. vo. li.: Richard Ehrnsperger, Reinhard Werner, Gerhard Ehrnsperger, Herbert Mößel, Günter Gebhard.

Danach kamen schwierige Zeiten für die Fußballmannschaft, ausscheidende Leistungsträger konnten durch eigenen Nachwuchs nicht mehr ersetzt werden und man kämpfte teilweise in Entscheidungsspielen gegen den drohenden Abstieg. 1990 haben wir es im Relegationsspiel nochmals geschafft in der Kreisliga zu bleiben.

St.v.l. Moosburger Gerhard, Moosburger Anton, Zollbrecht Franz, Knipfer Jürgen, Hackner Werner, Eichenseer Reinhard, Dorr Stefan, Hollweck Michael, Rachinger Alfred, Meier Jupp. Kn.v.l. Moosburger Stefan, Ehrnsperger Manfred, List Thomas, Dorr Thomas, Werner Reinhard, Bauer Robert.

Im Spieljahr 1990/91 konnte dann der endgültige Abstieg in die B- Klasse nicht mehr verhindert werden.

Um ein weiteres Freizeitangebot für die Mitglieder des Vereins zu schaffen, hatte man zwischenzeitlich – genauer ausgedrückt im Jahre 1982 – die Tennisabteilung gegründet. Mit Fleiß, Schweiß und großen Opfern an persönlicher Freizeit konnte diese herrliche, im Wald gelegene Tennisanlage, geschaffen werden. Die Anlage zählt noch heute zu den schönst gelegenen Anlagen im Landkreis und wird entsprechend gern genutzt.
Um die Tennisanlage immer in Schuss zu halten, werden von den Mitgliedern viele Arbeitsstunden geleistet.

Da die im Jahre 1972 errichteten Umkleidekabinen und Duschen für die Fußballabteilung wegen des enormen Platzmangels nicht mehr zeitgemäß waren, begann man im Jahre 1988 mit der Planung für die Neugestaltung des Sportheimes. Es wurde dann in kürzester Zeit ein schönes zweckmäßiges Sportheim mit neuen Umkleide- Dusch- und Aufenthaltsräumen geschaffen. Die Gymnastikabteilung bekam im 1. OG einen Gymnastikraum mit über 250 qm. Die Einweihung dieses Gebäudes im Jahre 1990 war für den Sportverein ein ganz besonderes Ereignis. Denn bei dieser Baumaßnahme leisteten die Mitglieder des Vereins über 1500 freiwillige Arbeitsstunden.

Im Jahre 1991 wurde die Turnabteilung gegründet.

Dank der geschulten und hoch motivierten Übungsleiter ist diese Abteilung seither auch regelmäßig bei Meisterschaften sehr erfolgreich. Unter anderem nahm man auch schon an verschiedenen nationalen Turnfesten teil. Auftritte in Öffentlichkeitsveranstaltungen z.B. Sportlerehrungen, Landesgartenschau, Faschingsbälle usw. zählen zum Jahresprogramm. In dieser Abteilung turnen zwischenzeitlich über 140 Kinder im Alter zwischen 6 und 18 Jahren.

Die Turnabteilung zeigt ihr Können auch auf dem Sportplatz des SV Höhenberg.

In der Fußballabteilung erfolgte in der Saison 1992/93 leider der bittere Abstieg in die C- Klasse. Sechs Jahre kämpfte man dann in der niedrigsten Klasse vergebens um den sehnlichst erhofften Wiederaufstieg. Vier Jahre in Folge wurde in Relegationsspielen der Aufstieg zum Teil mit sehr viel Pech verpasst. In der Saison 1997/98 gelang der Aufstieg dann endlich in die nunmehr neu benannte Kreisklasse.

Auch in der Damengymnastik konnte man wieder Erfolge vermelden, denn im Jahre 1994 wurde das Vereinsangebot erneut um zwei Gruppen erweitert. Es entstand eine Wirbelsäulen- Gymnastikgruppe sowie eine Mutter- Kind Turngruppe.

Aufgrund der vielfältigen, ausgeglichenen, familienfreundlichen und kostengünstigen Sportangebote bekam der SV Höhenberg 1998 vom BLSV die Auszeichnung „Der Gesundheitsklub im Sportverein“. Wir waren damals der erste Verein im BLSV Bezirk Oberpfalz, der diese Auszeichnung erhielt.

St.v.l.Hollweck Mike, Steinmetz Bernhard, Riedl Stefan, Kerschensteiner Markus, Seebauer Michael, Fink Mathias,Lukas Christoph, Fink Andreas, Klein Jochen, Moosburger Gerhard. Kn.v.l. Dillinger, Moosburger Stefan, Fink Markus, Kerschensteiner Andreas, Pikatz Rados, Mößel Florian, Gebhard Tobias, Steidl Christian, Schwarz Andreas, Bösl Konrad.

In der Tennisabteilung konnten nach jahrlangen Vorplanungen ab dem Jahre 1999 zwei weitere Tennisplätze genutzt werden. Seither nehmen auch die Damen- Herren- und Jugendmannschaften sehr erfolgreich an Medenrunden teil. Nicht zuletzt ist unsere Herrenmannschaft seit 2006 die spielstärkste im Landkreis.

1.Mannschaft
1.Mannschaft
Herren 50
Herren 50
Herren 40
Herren 40
Junioren
Junioren

Auch bei überregionalen Meisterschaften waren die Spielerinnen und Spieler des SV Höhenberg immer vorne mit dabei, so konnten Landkreis- und Oberpfalzmeistertitel sowie Bayerische Vizemeistertitel erreicht werden.

Thorsten Beck - unsere Nummer 1 im Tennis !

Seine bisherigen Titel:

Stadtmeister Knaben und Junioren 1991, 1992, 1993.
Landkreismeister Junioren 1994 und mit 15 Jahren erster Einsatz in der Herren Bezirksliga.
Stadtmeister der Herren 1996, 1997.
Mittelfränkischer Meister 1999.
Als Nummer 1 führte er seine Mannschaft von der Bezirksklasse in die Bezirksliga.
Oberpfalzmeister Herren 30 - 2010 und 2011.
Bayerischer Vizemeister Herren 30 – 2010 und 2011.
3. Platz bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft 2011.

Insbesondere auch im Damentennis waren wir immer sehr erfolgreich.

Aufstieg in die Landesliga 2010

Damentennismannschaft 2010 St.v.l. Gebhard Oliva, Süß Hermine, Hollweck Gudrun, Beck Marianne, Hofmann Silvia. Kn.v.l. Körner Margit, Hewener Christel, Stepper Annemarie.

Diese Abteilung kann also weiter wachsen und neue Mitglieder sind hier immer gerne gesehen.

In der Gymnastikabteilung kam im Jahr 2001 ein weiteres Kursangebot hinzu, so wird Stepp- Aerobic seither von den Mitgliedern sehr aktiv genutzt. Unter der Leitung von Beckstein Lisa wird in dieser Gruppe zweimal in der Woche Kondition und Ausdauer gepowert.

Unsere Steppgruppe 2012

V. l. Bößl Veronika, Beckstein Lisa, Fink Maria, Moosburger Brigitte, Kerschensteiner Zenta, Meier Elisabeth, Eichensser Monika.

Um das Fußballsportgelände und die Bewirtschaftung des Spielbetriebs den gewachsenen Anforderungen anzupassen, wurde unser Vereinsheim im Jahre 2001 saniert und erweitert.
Nach 1100 freiwillig geleisteten Arbeitstunden wurden die nötigen Baumaßnamen abgeschlossen.

Leider lief es in der Fußballabteilung in der Saison 2001/02 nicht so erfolgreich. Denn nach dem Aufstieg 1998 konnte man sich nur 4 Jahre in der Kreisklasse halten und musste zum 40- jährigen Vereinsjubiläum, im Jahre 2002, wieder in die C-Klasse absteigen.

St.v.l. Beck Thorsten, Ott Richard, Göstl Tobias, Hofmann Florian, Schad Alwin, Kerschensteiner Herbert, Schwarz Günter, Nutz Ludwig. Kn.v.l. Gebhard Christian, Forster Bernd, Forster Tom, Nutz Ludwig, Graf Werner, Moosburger Tom, Ott Markus.

Die Jubiläumsfeier war so motivierend, dass man den Wiederaufstieg sofort schaffte und seither in der Kreisklasse spielt. In der Saison 2007/08 konnten wir uns in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Kreisliga leider nicht durchsetzen und mussten trotz einer super gespielten Saison als Vizemeister in der Kreisklasse bleiben.

In der Fußballabteilung spielen wir seit Vereinsgründung mit der 1. Herrenmannschaft in folgenden Spielklassen: Kreisliga = 10 Jahre - Kreisklasse = 19 Jahre - A-Klasse = 21 Jahre

2008

St.v.l. Hofmann Flo, Gebert Magnus, Kraft Volker, Moosburger Michael, Ott Markus, Fuchs Christian, Beck Thorsten, Klein Jochen, Forster Thomas, Schwarz Günter. Kn.v.l. Endres Christoph, Distler Markus, Beck Christian, Moosburger Tom, Mößel Florian, Beck Andreas.

Im Jugendfußball haben wir in den Jahren 2006/07/08/09 wieder Meistertitel errungen, so konnte unsere C-Jugend 2006, die E- Jugend 2007, die D- Jugend 2008 und die C-Jugend im Jahr 2009 die Meisterschaft feiern.

C-Jugend 2009/2010

Vorne von links: Christian Henninger, Andre Hupfer, Tobias Bäumel, Johannes Knerr, Maximilian Rötzer, Maximilian Zollbrecht, Maximilian Wittl, Tim Richter, Michael Hollweck. Hinten von links: Bernhard Bäumel, Hubert Richter, Pascal Geist, Dennis Gehr, Manuel Nutz, Lukas Gebert,Julian Blendinger, Marco Seitz, Andreas Beringer, Harald Geist, Franz Zollbrecht.

Nachdem im Jahre 2007 in Anwesenheit von Rosi Mittermeier und Christian Neureuther der Neumarkter Nordic-Walking Parcours am Höhenberg eröffnet wurde, haben wir hier vor Ort die besten Voraussetzungen für diesen Gesundheitssport. Die Walkinggruppen treffen sich regelmäßig zum Training und nutzen diese schönen Wanderwege um ihren Sport zu treiben.

Das Angebot für unsere Mitglieder wird kontinuierlich erweitert uns so konnten wir in 2010 auch erstmals eine Skigymnastik anbieten.

Um den technischen Entwicklungen Rechnung zu tragen, wurden unsere Sportplätze im Jahre 2009 mit einer neuen Stromversorgung und Flutlichtanlage ausgestattet. Und weil wir schon beim Graben waren, wurde den behördlichen Anforderungen gemäß auch unser Tennisheim an die öffentliche Kanalisation angeschlossen.

Der Verein entwickelte sich auch in der Mitgliedergunst weiterhin positiv, und so konnten wir im Jahre 2006 das 600. und in 2010 das 700. Mitglied begrüßen.

So wie von Anfang an steht auch heute noch die Jugendarbeit immer im Focus unserer Bemühungen. Ein großer Stab von gut ausgebildeten Trainern und Übungsleitern kümmert sich um unsere Kinder und Jugendlichen.
Dass sich die Kinder beim SV Höhenberg wohl fühlen, zeigt die hohe Trainingsbeteiligung und so ist es nicht selten der Fall, dass an Trainingstagen bis zu 100 Kinder und Jugendliche auf den Sportplätzen sind und Fußballspielen.

Ebenso viele Mädchen aus der Turnabteilung trainieren in den Sporthallen in Neumarkt, um für ihre Turnwettkämpfe und Showeinlagen vorbereitet zu sein.

Auf diese Jugendarbeit sind wir mächtig stolz.

Die verschiedensten Auszeichnungen zeigen auf, dass wir uns sowohl sportlich als auch im sozialen Bereich engagieren und erfolgreich arbeiten.
Der Gesundheitsklub im Sportverein – 1998 vom BLSV.
Die Silberne Raute – 2005 und 2007 vom BFV.
Der Soziale Sportverein – 2006 vom BLSV.
Der Rauchfreie Sportverein 2007 vom BLSV.
Der Kinderfreundliche Sportverein – 2007 vom BLSV.

Der Kooperationsvertrag mit dem Kindergarten St. Helena läuft seit 2004.

Die Übungsleiterin Sigrid Dobmann mit ihren Kindergartenkindern.

3 x Sport pro Gesundheit - 2007/2009/2011 vom BLSV V.l. Beck Elisabeth, Hollweck Michael, Böhm Monika, Beck Leonhart, Fischer Rosmarie.

Alle Vereinsfunktionäre waren immer bemüht, in unserer dörflichen Gemeinschaft die Vernetzung mit den anderen Vereinen (z.B. Feuerwehr, Landjugend usw.) zu hegen und pflegen. Und diese fruchtbare Zusammenarbeit zeigt sich bei allen gemeinschaftlichen Veranstaltungen. Stets ist es uns bestens gelungen, die Bürger unserer neuen Siedlungsgebiete in den Vereine zu integrieren, denn nur gemeinsam sind wir stark.

Die bisherigen Vorstände (Ehrnsperger Josef 21 Jahre – Hollweck Johann 5 Jahre – Moosburger Anton 12 Jahre und Hollweck Michael bis dato 12 Jahre) und deren Funktionärsmannschaften haben die Entwicklung des SV Höhenberg bestens gelenkt und gesteuert.

Deren aller Leistungen gilt es zu würdigen und für ihre Arbeit Dank zu sagen.

Ausblick:

Der SV Höhenberg (Höhe 111) wird auch in den nächsten Jahren ein Hort für Kinder und Jugendliche, ein Träger vielfältiger Angebote für alt und jung, ein sozialer Sportverein sein.
Aber auch eine Stätte des Frohsinns und des geselligen Beisammenseins.


Michael Hollweck
1.Vorstand